Nominiert in der Kategorie "Bester deutscher Mehrteiler/Miniserie": "Deutschland 83" (RTL)

Deutschland 83

Im Mittelpunkt der achtteiligen Miniserie steht Martin Rauch (Jonas Nay, l.), ein junger NVA-Soldat aus Brandenburg. Seine Tante Lenora Rauch (Maria Schrader) ist linientreue Botschafterin in der Ständigen Vertretung der DDR in Bonn und drängt ihn gemeinsam mit ihrem HVA-Kollegen, dem Stasi-Mann Schweppenstette (Sylvester Groth), für den Auslandsgeheimdienst der DDR als Spion zu arbeiten und den Staat mit hochbrisanten Informationen zu versorgen.

Als Martin sich weigert, wird er mit ein paar Tropfen im Kaffee bewusstlos gemacht und gegen seinen Willen nach Bonn gebracht. Ein Fluchtversuch scheitert, er hat keine Wahl. Martin schlüpft in eine neue Identität namens Moritz Stamm und erhält einen Crashkurs in Spionagetechnik. Sein Job ist es, das Vertrauen von Bundeswehrgeneral Wolfgang Edel (Ulrich Noethen) zu gewinnen. Nebenbei bahnt sich eine Freundschaft zu dessen Kindern Yvonne (Lisa Tomaschwesky) und Alex (Ludwig Trepte) an.

Die Jury: “Horizontal erzählte Serien sind bei uns Wagnis und Neuland zugleich. Der Achtteiler aber hält die Spannung von der ersten bis zur letzten Minute: dank ungewöhnlichem Plot, attraktiver Besetzung und internationalem Look.”

Neben “Deutschland 83″ sind in der Kategorie “Bester deutscher Mehrteiler/Miniserie” die Serien “Weissensee” (Das Erste) und “Blochin” (ZDF) nominiert. Welche der jeweils drei Nominierten die GOLDENE KAMERA in dieser Kategorie erhalten, wird erst während der Verleihung verkündet.

Das ZDF überträgt die von Thomas Gottschalk moderierte Gala am 6. Februar ab 20.15 Uhr live aus Hamburg.

Foto: © RTL